Stadtmöbel am Ortweinplatz

Graz, 2020

Im Rahmen des Kulturjahres Graz 2020 in Zusammenarbeit mit TaO! (Manfred Weissensteiner).

TaO!-Produktion: Simon Windisch und Ensemble
Bühnenbild und Ausstattung: Rosa Wallbrecher
Fotos: Clemens Nestroy

Manche sind himmlisch friedlich.
Manche sind rot.
Manche heißen Markus, Peter oder Alexander.
Manche sind zum Parken, Spielen und Sitzen da.
Wir nähern uns diesem Ort, seinen Bewohner*innen und Geschichten aus unterschiedlichen Perspektiven an: Wen oder was beobachten die Tauben zu Schulbeginn vor der Modeschule ganz genau? Welche Geheimnisse tauschen die Hunde beim Gassigehen am Nachmittag untereinander aus, wenn die Besitzer nicht zuhören? Und warum hat es der Marder um 2 Uhr nachts immer so eilig, sich unter den Autos zu verstecken?

Der Grazer Ortweinplatz ist ein verwunschenes Grätzelzentrum mit Historie. Aber ist der Ortweinplatz tatsächlich ein kleiner Hauptplatz eines Grätzels? Wer nutzt, belebt, bewohnt ihn und welche Begegnungen finden zu welchen Tageszeiten statt? Was spielt sich hier um 07 Uhr früh, nachmittags oder mitten in der Nacht ab?

Das „einheimische“ TaO! entwickelt in diesem Projekt an der Schnittstelle von Community- und Theaterarbeit eine ganz reale Theatersoap in drei Folgen.

In Zusammenarbeit mit der Nachbarschaft und Institutionen wie der Höheren Anstalt für Mode und Bekleidung Graz sowie dem Architekturbüro Moosbrugger entsteht Theater im Freien, das Themen, Motive, Personen und Ideen des Viertels aufgreift. Ein multifunktionales Stadtmöbel aus Holz in der Mitte des Platzes wird Aufführungsort und Begegnungsraum.
(Text: )